75 Jahre Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau

75 Jahre Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau

Am 27. Januar 2020 jährt sich die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau 1945 zum 75. Mal. Oberbürgermeister Thomas Geisel wird aus diesem Grund am Montag, 27. Januar 2020, um 16 Uhr, einen Kranz am Holocaust-Mahnmal in Derendorf (Marc-Chagall-Straße/Ecke Toulouser Allee) niederlegen und Worte des Gedenkens sprechen. Ein breites Bündnis aus Düsseldorfer Institutionen, Religionsgemeinschaften, Politik und Zivilgesellschaft wird gemeinsam mit der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf und den Mitgliedern der Jüdische Gemeinde Düsseldorf der Toten des NS-Regimes gedenken.

Eine besondere Ehre wird die Anwesenheit des Düsseldorfer Überlebenden Gary (Günter) Wolff sein, der 1928 in Düsseldorf geboren wurde. Im Alter von 13 Jahren wurde Günter mit seinen Eltern vom Güterbahnhof Derendorf aus nach Lodz/Litzmannstadt deportiert. Er überlebte das dortige Ghetto, das Vernichtungslager Auschwitz sowie mehrere weitere Lager, bis er 1945 befreit wurde. Seine Eltern überlebten die Shoa nicht. Gary Wolff reist aus Los Angeles/USA mit seinen beiden Enkelkindern an und wird einige Tage in Düsseldorf verbringen.

Es ist vor dem Hintergrund des wieder ansteigenden Antisemitismus, nach dem Angriff in Halle und nach vielen unsäglichen Aussagen zu unserer demokratischen Erinnerungskultur höchste Zeit, ein Zeichen zu setzen. Dabei wollen wir vor allem aber auch in die Gegenwart hineinwirken. Wir bitten unsere Mitglieder, Freund*innen, Unterstützer*innen und Partner*innen um Teilnahme an dieser Gedenkstunde und ein deutliches Zeichen der Solidarität!

Foto: (c) Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf