Gedenken an den Holocaust in der Bukowina

Gedenken an den Holocaust in der Bukowina

4. bis 7. September 2019 in Czernowitz, Ukraine

In Deutschland gilt als Synonym für die Shoa die Vernichtungsstätte Auschwitz. Doch die Ermordung des mittelosteuropäischen Judentums begann schon früher. Sie fand im Siedlungsraum zwischen der Ostsee und dem Schwarzen Meer statt. Der französische Priester P. Desbois nennt sie die "Shoa durch Kugeln".

Dieser Teil der Geschichte ist wenig bekannt. Man geht davon aus, dass bis heute von 1.500 Erschießungsstätten etwa 1.000 ohne jede Kennzeichnung sind. Neben dem Baltikum, Polen und Belarus war die heutige Ukraine ein solcher Ort des Grauens. In Czernowitz, dem einstigen "kleinen Wien", gab es einst 50 Synagogen. Heute gibt es nur noch eine.

Dieses wichtige Projekt widmet sich jenen blinden Flecken in der Geschichtswahrnehmung. Viele ganz unterschiedliche Träger haben sich zusammengetan, um es zu ermöglichen.

Galerie